Europäische Zulassung unklar: Cybertruck braucht umfangreiche Überarbeitung

Tesla hat seinen Cybertruck-Pick-up bereits in mehreren europäischen Ländern vorgestellt. Laut Elon Musk, dem Firmenchef von Tesla, müssen jedoch einige Anpassungen vorgenommen werden, bevor der Elektro-Pick-up in Europa auf den Markt kommen kann.

Diese Modifikationen sind erst bei höheren Produktionszahlen sinnvoll. Musk äußerte sich dazu auf der Tesla-Hauptversammlung und erwähnte, dass eine Zertifizierung des Fahrzeugs für andere Länder möglicherweise irgendwann im kommenden Jahr erreicht werden könnte.

Cybertruck an die Vorgaben in Nordamerika angepasst

Elon Musk betonte, dass der Cybertruck speziell an die Vorschriften in Nordamerika angepasst wurde. Die Einhaltung internationaler Anforderungen hätte zu zusätzlichen Einschränkungen geführt und das Produkt negativ beeinflusst. Daher denkt Musk, dass eine spezielle Version für den chinesischen und den europäischen Markt entwickelt werden muss.

Tesla begann Ende 2023, den markanten Pick-up mit Edelstahl-Karosserie auszuliefern, nach Jahren der Verzögerung. Musk stellte eine zukünftige Jahresproduktion von etwa 250.000 Cybertrucks in Aussicht. Aktuell kann Tesla laut April-Daten rund 1000 Fahrzeuge pro Woche produzieren, obwohl es unklar bleibt, wann die angepeilte Produktionsrate erreicht werden kann.

USA: Große Pick-up-Trucks gehören zu den populärsten Fahrzeug-Kategorien

Große Pick-up-Trucks sind in den USA äußerst beliebt. Käufer entscheiden sich oft für Fahrzeuge mit Verbrennungs- oder Hybridmotoren. Ein Beispiel ist der Ford F-150, der als Verbrennermodell besonders gut verkauft wird.

Obwohl Elon Musk überzeugt ist, dass der Tesla Cybertruck international erfolgreich sein könnte, gibt es Skepsis. Einige Experten glauben, dass das aktuelle Design des Cybertrucks möglicherweise nicht mit den Vorgaben der EU übereinstimmt. Der Wagen wurde Anfang Mai in mehreren Ländern Europas vorgestellt.

Schreibe einen Kommentar