Endlich enthüllt: So oft müssen E-Auto-Akkus tatsächlich ausgetauscht werden

In den ersten Tagen der elektrischen Mobilität war es nicht ungewöhnlich, dass Batterien aufgrund von Störungen oder vollständigem Versagen ausgetauscht werden mussten. Mit der Zeit hat sich die Technologie jedoch deutlich verbessert. Fortschritte in der Batterietechnologie haben zu einer deutlichen Reduktion von Problemen geführt.

Ein im Jahr 2020 ins Leben gerufenes Start-up, das auf die Analyse von Batterien spezialisiert ist, hat die Batteriegesundheit von Elektrofahrzeugen seit 2011 genauestens unter die Lupe genommen. In einer umfangreichen Untersuchung von etwa 15.000 Elektroautos, zu denen sowohl Plug-in-Hybride als auch rein elektrisch betriebene Fahrzeuge zählten, wurde erforscht, wie häufig Batteriewechsel aufgrund von Defekten erforderlich waren. Rückrufaktionen fielen dabei nicht unter die Betrachtung. Die Ergebnisse zeigen eine deutliche Verbesserung der Situation.

Bedeutender Rückgang der Batterieausfälle

Im Laufe eines Jahrzehnts verbesserte sich die Zuverlässigkeit der Batterien von Elektrofahrzeugen beträchtlich. Im Jahr 2011, einem frühen Stadium der E-Mobilität, mussten noch 7,5 Prozent der Batterien aufgrund von Defekten ersetzt werden. Die darauffolgenden Jahre zeigten eine deutliche Verbesserung: 2012 waren nur mehr 3,6 Prozent der Batterien betroffen, was einer erheblichen Verminderung gleichkommt.

Batterieaustauschrate in den Folgejahren:

  • 2013: leichter Anstieg auf 4,4 Prozent
  • 2014: kleine Abnahme auf 3,9 Prozent
  • 2015: deutlicher Rückgang auf 1,6 Prozent

Ein entscheidender Fortschritt zeigte sich 2016, als nur 0,3 Prozent der Batterien Mängel aufwiesen. Seitdem blieb die Austauschrate stets unter einem Prozent, mit einem Tiefstwert von 0,1 Prozent in mehreren Jahren, unter anderem 2017 und 2020.

Batterieaustauschraten von 2018 bis 2023:

  • 2018: 0,4 Prozent
  • 2019: 0,2 Prozent
  • 2020: 0,1 Prozent
  • 2021: leichte Zunahme auf 0,5 Prozent
  • 2022: Rückgang auf 0,3 Prozent
  • 2023: erneut nur 0,1 Prozent

Diese Entwicklungen zeigen, dass die anfänglichen Herausforderungen bei Batteriedefekten in Elektroautos weitestgehend überwunden wurden und heute nur noch selten Batterieaustausche notwendig sind.

Statistik der Fahrzeugbatterieprobleme

  • Nissan Leaf: Spitzenreiter im Jahr 2011 mit 8,3 % Batteriewechseln.
    • 2012: Bleibt an der Spitze mit 3,5 %.
  • Tesla Model S:
    • 2013: Übernimmt die Führung mit einem Austauschbedarf von 8,5 % der Batterien.
    • 2014: Batteriewechselrate sinkt auf 7,3 %.
    • 2015: Rate stabilisiert sich bei 3,5 %.

Schreibe einen Kommentar