Darum macht Tesla seine Gigafactory in Grünheide für 5 Tage zu

Elon Musk hat angekündigt, das Tesla-Werk in Grünheide im Juni für fünf Tage stillzulegen. Diese Maßnahme zielt darauf ab, die Produktionsprozesse zu verbessern und die Fabrik für zukünftige Herausforderungen zu rüsten.

Die geplanten Produktionsstopps betreffen den 7., 14., 17., 27. und 28. Juni. Während dieser Tage sollen bestimmte Bereiche der Fabrik von den Schließungen ausgenommen bleiben, um den Betrieb so effizient wie möglich zu gestalten.

Konzerninfo: „Schwächelnder Absatzmarkt stellt auch Tesla vor Herausforderungen“

Das Unternehmen erkennt die derzeitigen Herausforderungen durch den schwächelnden Absatzmarkt bei E-Autos an. Produktionsfreie Tage werden als bezahlte freie Tage betrachtet. Mitarbeiter, die bereits Urlaub eingetragen haben, erhalten diese Tage zurück. Arbeiten während der Produktionspause wird mit einem Ausgleichstag kompensiert. Die Maßnahmen zeigen Teslas Bemühungen, sich den aktuellen Marktbedingungen anzupassen und gleichzeitig seine Mitarbeiter zu unterstützen.

Tesla will zehn Prozent aller Mitarbeiter entlassen

Im Jahr 2023 erzielte Tesla weltweit rund 96,77 Milliarden Dollar Umsatz, wobei das Unternehmen Ende des Jahres etwa 140.000 Mitarbeiter beschäftigte. Elon Musk, der Gründer des Unternehmens, kündigte kürzlich an, zehn Prozent der Belegschaft zu entlassen, um Überkapazitäten abzubauen.

Diese Entscheidung betrifft auch die rund 12.500 Beschäftigten der einzigen europäischen Tesla-Gigafactory im brandenburgischen Grünheide. Tesla kämpft derzeit mit der aggressiven Preispolitik chinesischer E-Auto-Konkurrenten.

Schreibe einen Kommentar