Neue Prognose von Bosch: So viel Prozent der Neuwagen werden 2030 E-Autos sein

Bis zum Jahr 2030 wird sich die Mobilität in Europa signifikant verändern. Experten prognostizieren eine starke Zunahme der Elektrofahrzeuge im Neuwagenmarkt. Dieser Trend folgt dem globalen Bestreben, den Ausstoß schädlicher Emissionen zu reduzieren und die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu verringern. Unternehmen wie Bosch, ein führender Anbieter von Fahrzeug- und Industrietechnologien, erwarten, dass bis zu 70 Prozent aller neu verkauften Fahrzeuge in Europa elektrisch angetrieben werden.

Die Umgestaltung des Automobilsektors hat bereits begonnen, getrieben durch politische Vorgaben, technologische Fortschritte und ein wachsendes Umweltbewusstsein in der Gesellschaft. Förderprogramme und Investitionen in die Ladeinfrastruktur tragen ebenso dazu bei, dass sich immer mehr Verbraucher für Elektromobilität entscheiden. Bosch selbst investiert kontinuierlich in die Forschung und Entwicklung von Elektromobilität, um den Wandel zu einer nachhaltigeren Verkehrszukunft aktiv mitzugestalten.

„Potenziale für Wachstum“ in der Klimaschutzinitiative

Wissenswerte Aspekte

Bosch sieht in der Klimaschutzinitiative nach wie vor einen wesentlichen Faktor, der, wie Stefan Hartung hervorhebt, erhebliche Chancen für das Wachstum birgt. Trotz möglicher Verzögerungen in Märkten wie der Elektromobilität bleibt das Unternehmen entschlossen, an der vordersten Front der CO₂-neutralen Technologieentwicklung zu arbeiten.

Hartung erkennt an, dass Klimaschutz nicht länger das alleinige Hauptaugenmerk der Politik darstellt, bedingt durch die komplexe geopolitische Lage und steigende gesellschaftliche Spannungen. Dennoch bekräftigt Bosch sein Engagement für Investitionen in CO₂-effiziente Technologien, trotz des Drucks, Ausgaben zu optimieren. Hartung betont die Notwendigkeit kontinuierlicher Investitionen in den Klimaschutz – eine Verantwortung, die sowohl vom Staat, den Unternehmen als auch von jedem Einzelnen getragen wird.

Schreibe einen Kommentar