Bitteres Jahr: Dieser Autohersteller verzeichnet 387 Mio. Euro Verlust in 2023

Polestar, eine Marke des Geely-Konzerns, legte diesen Freitag den Finanzbericht für das Jahr 2023 vor. Nach mehreren Verzögerungen in den vergangenen Monaten liegen nun die Zahlen offen.

Im Jahr 2023 erzielte Polestar einen Umsatz von ungefähr 2,2 Milliarden Euro, was einem Rückgang von 3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Das Unternehmen verzeichnete dabei einen Verlust von rund 387 Millionen Euro, während im Jahr 2022 noch ein Gewinn von etwa 91,9 Millionen Euro erzielt wurde.

Bruttoergebnis

Das Bruttoergebnis verringerte sich um 478 Millionen Euro, was auf erhebliche Abschreibungen zurückzuführen ist:

  • Software-Wertminderungen Polestar 2: 223 Millionen Euro
  • Sachanlagen: 37,5 Millionen Euro
  • Betriebsleasingvermögen: 45,5 Millionen Euro
  • Erhöhte Lagerbestandsabschreibungen: 111,7 Millionen Euro

Höhere Material- und Frachtkosten trugen ebenfalls zur Verringerung bei, trotz niedrigeren Garantiekosten und positiven Währungseffekten.

Vertrieb, Allgemeine und Verwaltungskosten

Die Vertriebs-, allgemeinen und Verwaltungskosten stiegen um 106,95 Millionen Euro oder 14 Prozent, was hauptsächlich auf erhöhte Werbe- und Verkaufsaktivitäten für die Markteinführungen des Polestar 3 und Polestar 4 zurückzuführen ist.

Forschung und Entwicklung

Interessanterweise reduzierten sich die Forschungs- und Entwicklungsausgaben um 15,35 Millionen Euro oder 9 Prozent, hauptsächlich durch geringere Abschreibungskosten interner Entwicklungsprogramme, die nun als Umsatzkosten verbucht werden. Gleichzeitig wurde weiterhin in zukünftige Fahrzeuge und Technologien investiert.

Sonstiges Betriebsergebnis

Das sonstige Betriebsergebnis verbesserte sich deutlich von einem Aufwand von 0,28 Millionen Euro im Jahr 2022 zu einem Einkommen von 63,7 Millionen Euro im Jahr 2023. Dies resultiert aus positiven Währungseffekten, dem Verkauf von Betriebsdienstleistungen und Gewinnen aus dem Verkauf von Vermögenswerten.

Betriebsverlust

Der Betriebsverlust stieg um 158,5 Millionen Euro oder 13 Prozent aufgrund geringerer Einnahmen, höheren Verkaufskosten und einer einmaligen aktienbasierten Listungsgebühr von 346,2 Millionen Euro im zweiten Quartal 2022. Der bereinigte Betriebsverlust belief sich auf 504,7 Millionen Euro, hauptsächlich bedingt durch den geringeren Bruttogewinn.

Polestar wird am 2. Juli vor Markteröffnung in New York vorläufige, ungeprüfte Ergebnisberichte für das erste Quartal und die globalen Auslieferungszahlen für das zweite Quartal veröffentlichen. In den kommenden Tagen wird erwartet, dass auch der Jahresbericht für das vergangene Jahr sowie die korrigierten Berichte für 2021 und 2022 aufgrund von Berechnungsfehlern erscheinen werden.

Schreibe einen Kommentar