Autofahrer testet halbes Jahr chinesisches E-Auto: Das ist sein Urteil

Ein Australier entschied sich vor etwa einem halben Jahr, seinen alten Benziner gegen den Elektrokleinwagen Dolphin von BYD auszutauschen. Der Dolphin, ein kompaktes Elektrofahrzeug des chinesischen Herstellers BYD, wird als hervorragendes Einstiegsmodell im Elektroautosegment angesehen.

Dieser Wechsel kam zustande, nachdem sein acht Jahre alter Verbrenner zunehmend Probleme bereitete. Seitdem hat sich der Australier äußerst positiv über den neuen Wagen geäußert und betont, dass er nie wieder zu einem Verbrenner zurückkehren würde.

Günstig im Unterhalt und eine tolle Performance

Der Dolphin Premium von BYD, ausgestattet mit einem 150 kW-Elektromotor und einer 62-kWh-LFP-Batterie, bietet eine beeindruckende Reichweite von 427 Kilometern. Kurt Conway, der das Fahrzeug im Dezember letzten Jahres für rund 26.400 Euro erwarb, sieht in dem Wagen eine kostengünstige Alternative zu seinem alten Kia Rio. Die stetig steigenden Reparaturkosten seines alten Fahrzeugs motivierten ihn zum Wechsel.

Performance und Kostenersparnis

Conway legte mittlerweile 15.000 Kilometer mit dem Dolphin zurück. Die täglichen Fahrten sind für ihn deutlich günstiger geworden. Während er früher wöchentlich Tankstellen aufsuchen musste, profitiert er nun von niedrigeren Kosten beim Laden des Elektroautos. Mit dem praktischen V2L-Adapter kann der Dolphin an kostenlosen Ladesäulen aufgeladen werden. Die Betriebskosten im Vergleich:

ZeitraumKosten ElektrischKosten Benzin
Sechs Monate300 australische Dollar2.000 australische Dollar

Durch die deutlichen Einsparungen nutzt Conway sein Auto nun noch häufiger. Roadtrips und Urlaube sind keine Seltenheit mehr.

Design und Ladeinfrastruktur

Neben der zackigen Performance hebt Conway das ansprechende Design des Dolphin hervor. Die bessere Leistungsfähigkeit im Vergleich zum Kia Rio überzeugt ebenso wie die Effizienz. Das Laden an der Elektrosäule fällt kostengünstiger aus, als der Kauf von Benzin, was weitere Vorteile im täglichen Gebrauch mit sich bringt. Conway schätzt insbesondere die zahlreichen gratis Lademöglichkeiten, die in Australien zur Verfügung stehen.

Der Dolphin Premium erweist sich damit nicht nur als finanziell sinnvoller, sondern auch als leistungsstärker im direkten Vergleich zu seinem Vorgänger. Dieser Umstieg zeigt, wie kosteneffizient und leistungsfähig moderne Elektroautos sein können.

Dolphin-Fahrer: Kaum etwas zu meckern

Der Australier ist begeistert von seinem ersten Elektroauto. Nur wenige Dinge stören ihn: Die langsame Ladegeschwindigkeit von 7 kW am AC-Lader und der jährliche Service, den er für übertrieben hält. Ein weiterer Punkt ist der fehlende Platz für einen Ersatzreifen im kompakten Dolphin.

Kurt Conway, der begeisterte E-Autofahrer, blickt dennoch optimistisch in die Zukunft. Er genießt die vielen Vorteile seines Stromers. Der Dolphin bietet alles, was ein herkömmliches Auto kann – und das zu einem besseren Preis-Leistungs-Verhältnis. Isabelle Tran hat ihn gefragt.

Schreibe einen Kommentar