Olaf Scholz: „Wir stehen zu dem Ausbau der Elektromobilität“

Bundeskanzler Olaf Scholz hat bei einer Feier zum 125-jährigen Firmenjubiläum von Opel dazu aufgerufen, den klimapolitischen Kurs der Europäischen Union im Verkehrssektor beizubehalten. Er betonte die Bedeutung des Ausbaus der Elektromobilität für die Zukunft und warnte davor, diesen Kurs rückgängig zu machen, da dies nicht nur die bereits erzielten Fortschritte gefährde, sondern auch den zukünftigen Wohlstand als Industrienation.

Scholz unterstrich, dass der von der EU angestrebte Klimapolitikziel, ab 2035 keine neuen Autos mit Auspuffemissionen mehr zuzulassen, wichtig sei, trotz der Ablehnung einiger. Der von Menschen verursachte Klimawandel sei die entscheidende Herausforderung unserer Zeit, und der Übergang zur Klimaneutralität erfordere den Einsatz klimaneutral betriebener Elektrofahrzeuge im Verkehrssektor. Unternehmen wie Opel könnten im fairen Wettbewerb mit neuen Konkurrenten, insbesondere aus China, bestehen.

Es sei wichtig, die Märkte nicht gegenüber ausländischen Unternehmen zu verschließen, betonte Scholz, da man für deutsche Unternehmen auch offene Märkte wünsche. Die EU-Kommission bereite jedoch höhere Importzölle gegen chinesische Autobauer vor, um Dumpingpreise für E-Autos zu verhindern, was europäische Hersteller benachteiligen würde.

Opel hat angekündigt, ab 2028 ausschließlich Elektrofahrzeuge auf den Markt zu bringen, und bekräftigt sein Engagement für die Elektrifizierung. Konzernchef Carlos Tavares lobte den Wandel des Unternehmens zu profitables Wachstum und betonte, dass Opel Teil der Lösung für die Herausforderungen der Zukunft sei.

Schreibe einen Kommentar