150.000 Porsche-Fahrer betroffen: Riesen-Rückruf weltweit gestartet

Porsche hat beim Modell Taycan Bremsprobleme identifiziert und ruft daher weltweit über 150.000 Elektroautos zurück. Die Besitzer betroffener Fahrzeuge sollen im Juli benachrichtigt werden, um das Problem zu beheben.

In Deutschland sind etwa 11.860 Einheiten betroffen, in den USA 31.689 Modelle. Das Problem trat bei rund 150 Fahrzeugen auf, was 0,1 Prozent der Rückrufserie ausmacht. Um das Risiko zu minimieren, werden die Bremsschläuche an der Vorderachse erneuert, da das Bremsproblem im schlimmsten Fall gefährlich werden kann.

Porsche warnt vor Bremsversagen

Der Austausch der Bremsschläuche erfolgt aufgrund eines möglichen Versagens des Materials an der Vorderachse. Porsche erklärte, dass dynamische Biegebeanspruchungen die vorderen Bremsschläuche an Punkten mit kleinem Biegeradius belasten können, wodurch die innere Gewebeschicht der Schläuche im Laufe der Zeit Schaden nehmen kann. Dies könnte schlimmstenfalls zum Austreten von Bremsflüssigkeit führen, was die Bremsleistung beeinträchtigt. Ein erheblicher Verlust an Bremsflüssigkeit kann sogar zu einem kompletten Bremsversagen führen.

Lesen Sie auch: Audi und Porsche: Freiwilliger Rückruf bei teuren E-Autos

Besitzer des Taycan sollen die beiden Bremsschläuche vorsorglich austauschen lassen. Dieser Vorgang ist für die Fahrzeughalter kostenlos und dauert etwa zwei Stunden. Weitere Informationen über den Rückruf erhalten Betroffene im Juli. Sollten Fahrer eine aktive Warnleuchte im Armaturenbrett bemerken, wird empfohlen, sofort den Hersteller zu kontaktieren und eine Werkstatt aufzusuchen. Alle anderen Fahrzeuge können bis zum Austauschtermin weiterhin sicher genutzt werden. Betroffen sind alle Porsche Taycan, die zwischen dem 21. Oktober 2019 und dem 14. Juni 2024 produziert wurden.

Schreibe einen Kommentar